Premiere in Mailand

Operette in drei Akten (8 Bildern) von Waldemar Frank und Eduard Rogati nach einer Novelle von Peter Gillmann

Gesangstexte von G√ľnther Schwenn

Musik von Gerhard Winkler

UrauffŁhrung: Funk-UA: Frankfurt, Hessischer Rundfunk, 27. 12. 1949 B√ľhnen-UA: Dortmund, St√§dtische B√ľhnen, 12. 2. 1950
Die Personen: Accordeon XL, K√∂nig von Triolien - Sonata, seine Tochter Arietta, deren Hofdame - Ernesto Flauto, Innenminister - Enrico Clario, Justizminister - Giuseppe Fagotti, Finanzminister - Sardinia, Herzogin von Risotto - Prinz Chianti, ihr Sohn - Tlno Belcanto, ein ber√ľhmter italienischer Operettenkomponist - Signora Doullieux, Leiterin der "Casa Musica" - Piano, Leibdiener des K√∂nigs - Ein Inspizient - Ein Oberkellner - Ein Wachtmeister Damen und Herren des Hofes, Lakaien, Pagen, Gendarmen, G√§ste, Gesangssch√ľlerinnen, Volk von Triolien und das Operettenensemble vom Mail√§nder "Teatro del Corso"
Ort und Zeit: In Asduria, der Residenzstadt des fiktiven s√ľdl√§ndischen K√∂nigreichs Triolien, und in Mailand im Zeitalter der sp√§ten Operette
Handlung: K√∂nig Accordeon XI. des s√ľdl√§ndischen Phantasiestaates Triolien ist leidenschaftlicher Musikliebhaber und spielt selbst Ba√ügeige. Auch sein Hof in der Residenzstadt Asduria und das ganze triolische Volk schw√§rmen f√ľr die Musik. An seinem 50. Geburtstag spielt der K√∂nig mit drei Ministern ein Quartett des popul√§ren italienischen Komponisten Tino Belcanto, den man zu diesem Fest eingeladen hat. Leider wartet man vergeblich auf seine Ankunft aus Mailand. In Wirklichkeit ist der Komponist jedoch l√§ngst eingetroffen wird aber wegen seines boh√®mehaften Aussehens von der √ľbereifrigen Polizei f√ľr einen Anarchisten gehalten und arretiert. Als versp√§tete Geburtstagsg√§ste erscheinen dann noch die Herzogin von Risotto und deren Sohn Prinz Chianti. Der Prinz soll bei dieser Gelegenheit seiner ihm zugedachten Braut Sonata, der Tochter des K√∂nigs, vorgestellt werden. Irrt√ľmlich h√§lt Prinz Chianti die h√ľbsche junge Hofdame Arietta f√ľr seine Braut und verliebt sich in sie auf den ersten Blick. Auf Bitten der Hofgesellschaft kr√∂nt Prinzessin Sonata die Geburtstagsfeier mit einer Probe ihrer Gesangskunst. Da eine so sch√∂ne Stimme ausgebildet werden sollte, gibt der ger√ľhrte K√∂nig die Erlaubnis, da√ü seine Tochter mit der Hofdame Arietta an der ber√ľhmten "Casa Musica" in Mailand Gesang studieren darf. In Mailand, wo gerade die Premiere einer neuen Operette von Tlno Belcanto vorbereitet wird, lernt Prinzessin Sonata den von ihr angebeteten Komponisten endlich pers√∂nlich kennen, und die beiden verlieben sich ineinander. Allerdings ahnt Tino Belcanto nicht, da√ü die Gesangssch√ľlerin Sonata die Tochter des K√∂nigs von Triolien Ist. Auch die Hofdame Arietta und Prinz Chianti werden ein Paar, wobei er noch Immer glaubt, dass Arietta seine k√∂nigliche Braut sei. Nach der erfolgreichen Premiere finden sich alle zu einem fr√∂hlichen Fest zusammen. Sogar K√∂nig Accordeon XL erscheint inkognito auf der Premierenfeier. Als er jedoch seine Tochter in den Armen des Komponisten entdeckt, verbietet er emp√∂rt Tino Belcantos Musik f√ľr ganz Triolien. Dieses Musikverbot l√∂st im K√∂nigreich Triolien helle Emp√∂rung aus. Prinz Chianti, der inzwischen erfahren hat, dass Arietta nicht die Tochter des K√∂nigs ist, bekennt sich zu seiner Liebe und stellt sich auf die Seite des rebellierenden Volkes. Der Aufruhr erreicht seinen H√∂hepunkt, als Tino Belcanto mit seinem Operettenensemble zu einem Gastspiel in Asduria eintrifft, verhaftet und schlie√ülich von der revoltierenden Menge befreit wird. Dabei erf√§hrt er dann auch, dass Sonata die Tochter des K√∂nigs ist. Jetzt gibt es nur noch eine M√∂glichkeit, das Volk zu beschwichtigen und die sich liebenden Paare zusammenzuf√ľhren: Der K√∂nig mu√ü abdanken. In der neuen Republik kann er sich fortan als Privatmann ganz der Musik widmen und zum Rhythmus einer neuen Zeit bekennen.
verwendete MusikstŁcke: Warum soll ich denn nur so sch√ľchtern sein / Es bl√ľhen fremde Blumen - Musik im Blut (Ich hab' Musik, ich hab' Musik im Blut) - Wir leben nur einmal / S'il vous plait - Operette, Operette, M√§rchenland der Illusion (Operetten-Parodie) - Wenn M√§dchen nachts in ihren Bettchen tr√§umen - Im Rausch der Nacht - Wenn Liebe spricht - Heut kommt es auf den Rhythmus an - Es ist nur ein Schritt von hier - Komm, schenk dich dem Augenblick / Ich werd' mit Wohlbehagen dem mal die Meinung sagen (Fl√ľster-Duett)

Homepage|Anekdoten|Biografie|Schlager|Fotos/Cartoons|Werkverzeichnis
Operetten und Filme|Das Gerhard Winkler Musikarchiv|Links|Kontakt

Top
zum Seitenanfang